Warum Hilfstransporte?

PferdNicht alle Kinder haben die Möglichkeit, zu einem Erholungsaufenthalt nach Deutschland zu kommen, viele auf Grund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen bzw. einer Behinderung.
Um diesen Kindern jedoch auch einmal unverstrahlte Lebensmittel und vor allem dringend benötigte Kleidungsstücke zukommen zu lassen, die sie sich vor Ort oft nicht leisten können, versuchen wir jedes Jahr so viel wie möglich Pakete an diese Familien zu senden, die entsprechend bedürftig sind. Auch nutzen oft Gasteltern die Gelegenheit, ihren ehemaligen Schützlingen etwas zukommen zu lassen, um so auch eine gewisse Nachhaltigkeit in der Beziehung zu den Kindern aufrecht zu erhalten.

Damit die Pakete auch wirklich da ankommen, wo sie hin sollen, arbeiten wir vor Ort mit den entsprechenden pädagogischen oder medizinischen Ansprechpartnern oder aber mit dem sozialen Dienst zusammen. Die wissen am besten, welche Kinder und Familien es am nötigsten haben.
Danach erstellen wir eine Kartei, um ganz zielgerichtet an spezielle Familien persönliche Pakete zu packen.
Durch unseren Paketversand über die „Aktion Tschernobylhilfe e.V.“ in Hildesheim wird außerdem sichergestellt, dass die Pakete am Ende auch an die richtige Adresse kommen.

Neben finanziellen Mitteln, um den Transport der Pakete zu bewerkstelligen, nehmen wir ganzjährig Sachspenden entgegen, siehe auch unter „Was man tun kann“.
Ab September, wenn das Packen der Pakete anläuft, nehmen wir auch folgende zusätzlichen Gaben entgegen:

  • Nudeln, Reis
  • Brühwürfel, Instantsuppen
  • Zucker oder Süßstoff
  • Früchte oder Kräutertee
  • Obst- oder Wurstkonserven (kein Glas!)
  • Süßigkeiten aller Art, alles was gut schmeckt und mind. ½ Jahr haltbar ist
  • Seife, Shampoo, Deo
  • kleine Waschmittelpackungen
  • Zahnpasta
  • Hautcreme